RELEASE DATE               June 5, 2015

Hands of Kanellos - Rio

6 Track EP - 2015 / CD

 

Anotherone about trying to get off of a drug
Roll Tide
Wolves Choir
Phil Collins
Covered
Rio

8,00 €

  • Ships within 3-5 days1
Download
Hands Of Kanellos - Pressekit "Rio"
PresseKit.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 22.5 MB

Pressestimmen

“Diese Jungs vereinen Kontraste, experimentie­ren und heraus kommt eines der bemerkens­wertesten Alben der letzten Monate. [...] Ein derartiger Stilmix ist, in gut, nur von den Besten der Welt bekannt, so erinnern HoK an einigen Stellen an Muse („Roll Tide“), an anderen an Kings of Leon („Covered“). Dieser ganz eigene Sound setzt sich aus einer Bandbreite an Instrumenten zusammen, die von der Gitarre bis zum Klavier reicht. Auch stimmlich bleibt hier nichts zu wünschen übrig. HoK greifen nach den Sternen … und möglicherweise erreichen sie sie sogar.” 5 von 6 Sternen
(Oxmox 6. Juni 2015)

“[...] Die [EP Rio] klingt dann auch auf originelle Art nach einer Mischung aus den genannten Stilen, einerseits erfreulich unfertig, roh und wild zusammengeschraubt und gleichzeitig nach ganz großem Pop. Der eigene musikalische Ausdruck, nach dem wir Musikkritiker immer so gieren, ist hier auf jeden Fall vorhanden. Ein Hoch auf die Merkwürdigen! [...]”
(Intro Magazin #233 Juni 2015)

“upcoming indie alt-rockers” (The Appetizer Radio Show)

Hier geht es zum Interview in Schrift und Video mit der Mopo: Mopo vom 29.09.2015.

Die Band wurde aufgrund von musikalischen Differenzen gegründet.

Der jüngere der Klockbrüder war losgezogen und hatte seiner Band Acadian Post auf xxs-Records neben Fink, Veranda Music usw. einen Namen in der Hamburger Country und Americana-Szene gemacht. Der ältere Klockbruder hatte mit Elefants die Britrockwelle der Nullerjahre mitgenommen und war mit ihr unter anderem ins Vorprogramm von Dennis Lyxzén, auf das Dockvillefestival und nicht zuletzt auf einen Sampler der EMI gespült worden.
Aber satt waren beide davon nicht und sie hatten Appetit auf etwas anderes. So nahm sich jeder einen Weggefährten aus der vorherigen Band und zu viert machten sie sich daran ihre musikalischen Differenzen zu ergründen: Hannes Klock und Lukas Tügel von Acadian Post vs. Jan Klock und Björn Weirup von Elefants.

Als Experimentierküche diente Lukas’ Musikschule / Tonstudio worin man sich für über vier Jahre einschloss. Als Instrumente dienten neben Klavieren, Slidegitarren, Geigen, Schlagzeug usw. auch Stiftekasten, Mülleimer, Regenrohre, Elektromüll und vieles mehr aus den Abteilungen ‚Handwerksbedarf und Inneneinrichtung‘. Der Anspruch war hoch: Der Traum von einem musikalischen Mosaik. Etwas, dass man sich von weitem anhören kann und als wohlklingendes Lied empfindet und nur bei sehr naher Betrachtung auffällt, aus welchen Unstimmigkeiten das Ganze zusammengezimmert ist. So versuchte man Gitarre zu spielen, ohne Töne zu benutzen, Lieder ohne Refrains und ohne Strophen zu schreiben und immer genau das als nächstes zu tun, womit man selbst am wenigsten rechnet – bloß keine „Lieder“ schreiben und trotzdem etwas schaffen, was man hören mag.

Dass man für solche Ziele mehr als vier Menschenleben braucht, dürfte klar sein. Hands Of Kanellos veröffentlichen nach vier Jahren des Experimentierens nun den ersten Zwischenschritt auf dem weiten Weg dorthin: „Rio“!
Das sind sechs Lieder musikalischen Slowfoods, die in knapp einem halben Jahrzehnt langsam eingekocht wurden. Trotzdem bleibt „Rio“ roh und offene Stränge hängen an allen Seiten heraus; harte Schnitte entreißen in immer andere Welten, immer neue Bilder werden enthüllt und gleich wieder zerstört - doch lässt sich eine Grundrichtung bereits erahnen, wenn sie auch schwer zu greifen und schwerer noch zu beschreiben ist.
Die Spannung zwischen den verschiedenen Musikrichtungen, aus denen die vier kommen, bleibt erhalten und solange es diese musikalischen Differenzen gibt, wird es auch weitere Zwischenschritte auf dem Weg von Hands Of Kanellos Reise zum wohlklingenden Nichtlied geben.

“Rio” wird am 5. Juni 2015 auf halcyon records erscheinen und bei iTunes, Spotify, Google Play, Amazon, Beats Music, Rdio, Deezer, Tidal, YouTube Music Key sowie ausgesuchten Plattenläden erhältlich sein.

 

Konzerttermine